Homepage  Kontakt  Sitemap / Seitenübersicht  Druckversion 
Volltext

Die Praxishomepage

Die Praxishomepage - ein Spagat zwischen berufsrechtlichem Werbeverbot und Informationsrecht?

Mitllerweile ist eine gewisse rechtliche Sicherheit eingekehrt und bei Beachtung bestimmter Grundregeln sollte Ihnen Ihre Praxishomepage keine rechtlichen Probleme bereiten.

Im Gegenteil - mittlerweile wurde vom Deutschen Ärztetag ein Informationsrecht des Patienten postuliert, so dass Sie auf Ihrer Praxishomepage zwar nach wie vor nicht werben dürfen, jedoch ein umfassendes Informationsangebot online stellen können.

Jede Praxishomepage sollte so individuell wie ihr Inhaber sein.
Allen Bedürfnissen entgegenzukommen ist mein Ziel. Als Kollegin dürfen Sie eine gewisse Fachkenntnis bei mir voraussetzen.
Von der statischen Homepage bis zur dynamischen Seite, die Sie ständig selbst aktualisieren können, je nach Liebe oder Abneigung zum Medium Internet, lässt sich fast alles realisieren.

Empfehlen würde ich Ihnen ganz besonders eine Praxishomepage mit einem sogenannten Content Management System. Mit Hilfe eines online zu bedienenden Programms, können Sie Ihre Praxishomepage ohne großen Aufwand selbst aktuell halten. Aktualität, wechselnde Inhalte und Information sind eine wichtige Bedingung für eine erfolgreiche Homepage.

artmedic webdesign bietet Ihnen zudem einen großen Vorteil: ausser der Mietgebühr für den Webspeicherplatz an den Provider entstehen Ihnen keine laufenden Kosten.

Als erste Hilfestellung können Sie hier unter "Checkliste Homepage" eine Checkliste ausdrucken und ausfüllen.
So haben Sie egal wie und mit wessen Hilfe Sie Ihre Praxishomepage realisieren möchten, schon einmal die nötigen Grundinformationen übersichtlich zur Verfügung, mit deren Hilfe Ihre Homepage schon in zwei Wochen online sein könnte.

Rechtliche Rahmenbedingungen für den Internetauftritt von Ärztinnen und Ärzten

Der ärztliche Berufsstand unterliegt dem Werbeverbot.
Es gelten jedoch Sonderregelungen für den Bereich des Internets, da es sich hier um vom Patienten aktiv abzurufende Informationen handelt.
In diesem Sinne ist ein Internetauftritt keine sich aufdrängende Werbung, sondern kommt dem legitimen Informationsbedürfnis des Patienten nach, auf das er nach letzten Entscheidungen des Deutschen Ärztetags auch Anspruch hat.
Trotzdem müssen bei der Gestaltung natürlich ein Paar Regeln beachtet werden.

Beschlüsse der Bundesärztekammer in historischer Reihenfolge:

Hier können Sie die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für den Internetauftritt von Ärztinnen und Ärzten im Internet aufrufen:
Neueste Fassung vom Mai 2001

Heilmittelwerbegesetz

Auch hier sind einige Dinge zu beachten, um Abmahnungen zu vermeiden. Zum einen wird der Arzt hier selbst zum Heilmittel, weshalb der Praxisinhaber nicht in Berufskleidung bei Verrichtung ärztlicher Tätigkeit gezeigt werden darf.
Zum anderen müssen Sie beim Vorstellen von speziellen Heilmethoden mit der Verknüpfung zu spezifischen Indikationen vorsichtig sein.

Teledienstgesetz vom 21.12.2001

Ende 2001 wurde das neue Teledienstgesetz verabschiedet, das auch Ärzte und Ärztinnen betrifft, die eine eigene Homepage betreiben. Der Gesetzgeber erfüllt mit dem EGG Vorgaben der Brüssler eCommerce-Richtlinie vom 8.6.2000.
Paragraph 6 TDG regelt die allgemeinen Informationspflichten für Diensteanbieter neu.

Sie müssen unter anderem Angaben machen über

  • die Kammer,
  • die gesetzliche Berufsbezeichnung,
  • den Staat, in dem die Berufsbezeichnung verliehen worden ist und über
  • die Bezeichnung der berufsrechtlichen Regelungen und dazu, wie diese zugänglich sind.

Die Informationen müssen "leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar" gehalten werden.
Darüber hinaus fordert § 6 Angaben zum Diensteanbieter wie Name, Anschrift und E-Mailadresse.
Homepages niedergelassener Ärztinnen und Ärzten müssen künftig die oben genannten Informationen enthalten sowie entweder die Berufsordnung der jeweiligen Kammer vorhalten oder auf die entsprechenden Seiten der Ärztekammer verlinken

 
CMS von artmedic webdesign
zum Seitenanfang